„Individuelle Förderung – am besten den ganzen Tag lang“

Ein Konsortium aus Wissenschaftlern, an dem auch Kolleginnen und Kollegen vom DIPF beteiligt sind, legt dieser Tage neue Ergebnisse der StEG-Studie (Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen) vor. Dr. Monika Mattes hat selbst lange Jahre an einer eigenen Studie zum Thema geforscht – und zwar aus historischer Perspektive. Warum das Modell Ganztagsschule in Deutschland lange Zeit … „Individuelle Förderung – am besten den ganzen Tag lang“ weiterlesen

Was uns statistische Zwillinge über das Wohlbefinden von Schulkindern erzählen

Scheinbar einfache Fragen – und komplexe Antworten. So ist es in der Wissenschaft häufig. Warum? Wir haben DIPF-Bildungsforscher Dr. Marko Neumann gebeten, uns das einmal anhand eines Beispiels zu erklären. Gemeinsam mit einem Autorenteam ist er so einer „einfachen Frage" nachgegangen. Es geht um voreilige Schlüsse, umfangreichen Datensätze, neuartige statistische Verfahren, die zahlreichen Facetten des … Was uns statistische Zwillinge über das Wohlbefinden von Schulkindern erzählen weiterlesen

Wie ist die Erfolgsgeschichte der empirischen Bildungsforschung zu bewerten?

Für das Wissenschaftsmagazin „Forschung Frankfurt" der Goethe-Universität hat Ulrike Jaspers, Referentin für Wissenschaftkommunikation, mit Erziehungswissenschaftler Professor Dr. Andreas Gruschka (Universität Frankfurt) und Professor Dr. Eckhard Klieme (DIPF) über Messen im Klassenraum, Bedeutung von Erziehung, Zynismus im Unterricht, die Rolle der Lehrkraft und vieles mehr diskutiert –  ein (Streit-)Gespräch über die Erfolgsgeschichte der empirischen Bildungsforschung. Jaspers: … Wie ist die Erfolgsgeschichte der empirischen Bildungsforschung zu bewerten? weiterlesen

On Education and Participation

What does this growing multiculturalism imply for the future of countries in Europe? „Education is at least one of the most powerful tools for successful integration and participation" says Professor Marcus Hasselhorn, who spoke in front of the Arraiolos Group, which includes all non-executive heads of state of the EU. Here you find the speech … On Education and Participation weiterlesen

„Dyslexic readers face different challenges in reading of different orthographies“

Three questions too Irit Bar-Kochva, scholarship holder at DIPF. The scientiest from Haifa researches the development of successful learning and specifically lexical intervention in reading. In our interview, she explains why German and Spanish children learn reading very fast compared to English pupils and how readers who struggle with dyslexia might be helped. She makes … „Dyslexic readers face different challenges in reading of different orthographies“ weiterlesen

Perspektivwechsel auf Irisch

Manchmal wird Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorgeworfen, die Anbindung an die Praxis aus den Augen zu verlieren. Dass es auch anders geht, zeigt exemplarisch unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Anett Wolgast aus der Abteilung Bildungsqualität und Evaluation. Sie möchte die Grundlage für ein Trainingsprogramm legen, das (angehenden) Lehrkräften dabei helfen kann, zwischen ihren eigenen Zielen, Werten und … Perspektivwechsel auf Irisch weiterlesen

Pedagogia auf Kuba: Ein Blick in die Black Box

Kuba ist ein politischer Sonderfall, und das gilt auch für sein Bildungssystem und die damit befasste Bildungsforschung – wie unsere Kollegin Dr. Hanna Dumont zu berichten weiß. Während internationale Organisationen die Bemühungen im Bildungsbereich anderer Länder mittels Studien wie PISA und TIMSS kontinuierlich evaluieren und vergleichen, bringt Kubas Bildungssystem in aller Stille erstaunliche Erfolge hervor … Pedagogia auf Kuba: Ein Blick in die Black Box weiterlesen

„Eltern sollen die Sprache sprechen, in der sie sich zu Hause fühlen“

Drei Fragen an Dr. Dominique Rauch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIPF mit dem Forschungsschwerpunkt „Bedingungen und Förderung des schulischen Erfolgs von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund“: Sie nimmt Stellung zur aktuellen Debatte über eine Deutschpflicht für zu Hause. Dabei beschreibt sie unter anderem, was sich hinter der sogenannten „Interdependenzhypothese“ verbirgt, wie in der öffentlichen Diskussion PISA-Ergebnisse … „Eltern sollen die Sprache sprechen, in der sie sich zu Hause fühlen“ weiterlesen